Wie wird man Innenarchitekt?

Der Beruf „Innenarchitekt“ wird heutzutage immer beliebter bei den jungen Menschen. Viele junge Männer und Frauen sehen sich in ihrer Zukunft verschieden Wohnungen designen und ausgefallene Dekorationen anfertigen. Ein weiter Grund ist auch die gute Bezahlung. Innenarchitekten verdienen durchschnittlich 4000€-6000€ im Monat. Ein ganz schön großes Häppchen. Was muss man nun tun um so einen Traumjob zu bekommen?

Antwort: Studium

Zu aller erst benötigst du eine Matura oder auch Fachabitur. Als Alternative gibt es auch die Möglichkeit eine Lehre zu machen, die als Thema Handwerk hat. Danach muss die Meisterschaftsprüfung absolviert werden, oder eine drei jährige Berufserfahrung nachgewiesen werden. Anschließend ist es notwendig ein Studium für Innenarchitektur an der Universität Wien zu absolvieren. Was viele jedoch nicht wissen. Innenarchitekt zu werden ist nicht immer so einfach wie man glaubt. Nur ein Viertel aller Studenten, die mit einem Studium für Innenarchitektur anfangen beenden diese auch mit einem Bachelor Abschluss. Für dieses Studium werden nämlich auch Mathematik Kenntnisse benötigt. Und zwar nicht die einfachen. Statistik ist einer der schwierigsten Fächer, die es gibt. Wer sich also für ein Innenarchitektur-Studium entscheidet, kann sich schon mal darauf gefasst machen, viel zu rechnen. Einen Master-Abschluss machen noch weniger Studenten. Der Hauptgrund hierfür liegt jedoch nicht am Schwierigkeitsgrad, sondern eher daran, dass viele im Ausland weiter studieren.

Es lohnt sich!

Lasst euch jedoch nicht von der Statistik einschüchtern. Denn diejenigen, die das Studium abbrechen, hatten sowieso nicht genug Motivation, um das Studium zu beenden. Es trennt sich also der Spreu vom Weizen. Diejenigen, die es vom innersten Herzen auch wollen, schaffen es auch. Es lohnt sich!